Man trifft sich immer wieder im Leben Erfundene Geschichte / Kapitel 3

Zehn Jahre später im Club

Ich gehe in den Club. Meine Güte hat sich das hier viel verändert. Vor fünf Jahren sah es hier nicht so aus. So lange war ich nicht mehr hier. Vor neun Jahren waren ich hier und habe Lilli gesucht. Leider habe ich sie damals nicht gefunden. Ob ich sie je mal wiedersehe, frage ich mich. Ob da ist Sam. Ich gehe zu ihn. „Hallo Samuel. Hallo Jonathan.“ „Hallo Henning.“ Ein Typ dreht sich um und begrüßt mich. „Na Henning. Wie war es in den USA?“ Ich sehe den jungen Mann an. „Ich bin Niklas. Du kennst mich unter Nick.“ „Ja. Stimmt. Ich habe in den USA viele Leute kennengelernt. Ich dachte, Du wärst einer von meinen Kunden.“ „Nein. Bin ich nicht.“ „Ja. Gott sei Dank. Ich habe das Kapitel USA abgehakt. Zum Glück hat mein Vater gemeint, ich sollte wieder heimkehren.“ „Was war los in den USA?“, fragt Jonathan. „Ganz ehrlich. Die Frauen stressen kann schön dort drüben. Eine wollte mich verklagen, weil ich angeblich die Ehe versprochen hätte?“ „Hast Du?“ „Sam. Nein. Sorry. Du willst ja Samuel genannt werden. Die hätte ich nicht mal mit der Kneifzange angefasst.“ Niklas sieht mich an. „Sie dachte ich wäre ein guter Fang. Zum Glück haben ihre Intrigen nichts gebracht.“ „Ist sie so hässlich?“ „Nein. Niklas. Sie ist hübsch. Aber der Charakter ist zum Kotzen.“ „Er trauert noch immer seiner ersten Liebe hinterher.“, spottet Jonathan. Sam habe ich nichts von Lilli erzählt. Aber Jonathan. Ich habe ihn in den USA getroffen. Er erzählte mir vor fünf Jahren, dass er wieder in die alte Heimat geht. Seine Eltern sind momentan in Spanien. Das hat mich auch vor fünf Jahren bewogen nach Hause zu fliegen. Lilli habe ich nicht gefunden. Samuel sieht mich an. „Wer ist sie?“ „Jemand den er mal auf einer Party getroffen hat.“, erwidert Jonathan. „Was gelaufen?“, fragt Niklas. „Ich muss Euch gar nichts sagen. Jonathan. Was ich vor fünf Jahren erzählt habe, ist vorbei. Ich habe keinen Bock über alte Kamellen zu reden.“ „Ist ja schon gut. Regt Dich ab.“, sagt mein Freund Samuel zu mir. Wir setzen uns um einen Tisch und sehe zur Bar. Hübsche Mädels hier. Dann bleibt mein Blick auf zwei Mädels. Lilli? Ich will gerade aufstehen und da kommt ein Typ und umarmt Lilli. In den Moment fragt mich Jonathan was und ich drehe mich zu ihn. „Süß die Beiden.“ „Wer?“ „Die an der Bar.“ Ich drehe mich um. Lilli ist weg. „Lillian und Josephine.“ Okay. Das ist nicht Lilli. „Ich dachte nur, ich kenne sie. Aber das ist wohl ein Irrtum gewesen.“ Jonathan grinst. Dann kommt ein Mädchen auf ihn zu und zieht ihn auf die Tanzfläche. Niklas ist vom Tisch aufgestanden und ist zu einer Gruppe rüber. Sam und ich bleiben alleine am Tisch. „Henning?“ „Was ist Sam?“ „Warst Du in Lilli verliebt?“ Ich bin total irritiert. „Sag schon.“ „Nein. Ich konnte mich gut mit ihr unterhalten.“ „Welche Unterhaltung meinst Du? Küssen oder Reden?“ „Reden. Was denn sonst.“ Samuel wirkt nachdenklich. „Was ist los Sam? Sie hat mir angedeutet, dass sie jemand anders liebt. Warum fragst Du eigentlich.“ „Nur so. Weil ich und Niklas nicht verstehen?“ „Was versteht ihr nicht.“ „Lilli hat gesagt, sie hätte ein One-Night-Stand gehabt.“ „Das erzählt sie Euch.“ „Normalerweise nicht. Aber den One-Night-Stand hat man ihr angesehen. Ich dachte, Du wärst es gewesen.“ Jetzt drehe ich mich zu ihn. „Was meinst Du?“ „Enna und ich haben Euch damals in der Hütte angetroffen. Es haben ganz schön die Funken zwischen Euch gesprungen.“ „Wenn schon.“ „Sie ist kurze Zeit später schwanger gewesen. Jedenfalls hat sie behauptet, Du hättest nichts damit zu tun.“ „Sie war schwanger?“, frage ich ihn jetzt. „Ja. Niklas war richtig sauer. Wenn er den Kerl erwischt, dann kann er was zu hören bekommen.“ „Was hat Niklas damit zu tun?“ „Sie ist seine kleine Schwester.“ „Hast Du was damit zu tun?“ „I wo. Meine Cousinen sind tabu für mich. Auch wenn sie heiß aussehen.“ „Momentmal Lilli ist deine Cousine?“ „Ja.“ „Wo ist sie?“ „Warum willst Du es wissen? Letztes Jahr war sie im Hamburg. Niklas meint, sie würde demnächst wieder im Lande sein.“ „Dann grüßt sie lieb von mir.“ Mist ich hätte echt Sam fragen sollen, wo Lilli ist. Ist sie etwa schwanger von mir gewesen. Verdammt. Ich stehe auf. „Sam sei mir nicht böse. Der Flug war lang.“ „Kein Problem. Da ist jemand den ich kenne. Bis die Tage Alter.“ „Ja bis bald. Wir sehen uns jetzt öfters. Grüß mir die Anderen von mir.“ „Mach ich.“ Dann mache ich mich auf den Weg und stoße vorne mit jemand zusammen. Ich sehe hoch und sehe ihr in die Augen. „Lilli?“ „Ich heiße nicht Lilli. Mein Name ist Lillian Sophie.“ „Sorry. Du siehst jemand nur sehr ähnlich.“ „Das sagen viele. Blöde Anmache.“ Ich berühre sie und bekomme einen Stromschlag. Genauso wie bei Lilli. Dann nehme ich sie in den Arm und küsse sie. Ein Typ kommt auf uns zu. „Momentmal. So geht das nicht.“ Das ist der Typ von der Bar. „Was meinen sie?“ „Sie können doch nicht einfach meine Freundin küssen.“ „Sorry. Ich habe sie mit meiner ersten großen Liebe verwechselt.“ Jonathan kommt auf uns zu. „Hallo Lillian. Wo ist Josephine?“ „Hallo Jonathan.“, sagt der Typ zu ihn. „Hallo Richie.“ „Ich heiße Richard.“ „Schon gut Alter. Komm runter.“ „Könnt ihr aufhören zu streiten?“, schaltet sich Lillian ein. „Ist gut meine Süße.“, sagt Richard und zieht Lillian mit. Sie dreht sich nochmal zu mir und Jonathan um. Dann ist die Beiden verschwunden. „Da hast Du wohl jemand auf den Fuß getreten?“ Ich sehe zu Jonathan. „Wie meinst Du das?“ „Meinst Du Richie lässt sich die Frau ausspannen?“ „Ist das ihr Freund?“ „Glaube. Genau wissen tue ich es aber nicht. Da musst Du unseren Sammy fragen.“ Ich muss lachen. Jonathan hat immer zu Samuel Sammy gesagt. „Ich gehe jetzt.“ „Lillian ist deine große Liebe.“ „Quatsch.“ Dann gehe ich und Jonathan ruft was hinterher. „Ich glaube, es ist kein Quatsch.“ Wenn ich mir recht überlege, könnte Jonathan recht haben. Als ich am Auto ankam, steige ich ein und fahre nach Hause. Wenn Lillian Lilli wäre, was macht sie dann im Club. Ich denke, sie hat ein Kind. Hat Sam nicht gesagt, sie ist in Hamburg. Lillian ist nicht Lilli. Eindeutig. Oder doch? Sie sieht anderes aus aber die Augen. Verdammt. Was ist das? Zuhause beschließe ich ins Bett zu gehen. So ein Mist. Ich sehe überall nur Lilli.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s