Tischkalender 2022

Ich habe wieder einige Kalender gemacht.

In den letzten Jahren habe ich immer wieder Kalender für meine Freunde, Verwandte und Bekannte gemacht.

Ich will sie euch mal zeigen und die Beiträge nach Kalendeart reingestellt. Was haltet ihr davon?

Weekend

Gestern hatten wir ein bisschen mehr Sonne, aber heute ist es auch okay. Bis jetzt noch kein Regen. Ich hoffe, es bleibt noch ein bisschen so.

Regen brauchen wir auch, aber der kann heute nacht kommen. Findet ihr nicht auch?

Schönen Sonntag, geniesst den Tag und bleibt gesund.

Habt ihr das schon mal erlebt?

Kennt ihr das auch?

In letzter Zeit häufen sich die Hater. Ihr wisst nicht, was das ist?

Erklärung Hater (englisch „Hasser“)

Dieses Wort steht für Leute, die andere haten, indem sie sich in sozialen Medien anmelden, und andere mit ihrem hate (Hass) zu stalken.

Trolle und Hater verfolgen bestimmte Ziele. Sie wollen Konflikte innerhalb einer Community schüren und richten auch mit ihren Inhalten Schaden an. Ihre Motivation bekommen sie aus folgenden Gründen.

 

Gründe mit Nummernfolge….

1

Langeweile

2

Suche nach Aufmerksamkeit..

3

Rache

4

Spaß

5

Unterhaltung

 

Sie verspüren auch den Wunsch einer bestimmten Gruppe oder Person möglichst großen Schaden zuzufügen.

Wenn ich manche Rezessionen von Büchern ansehe, frage ich mich, ob es da genauso viele Hater gibt wie bei bestimmten sozialen Medien.

Ist euch das auch schon mal passiert?

Unter euren Blog, Fotos oder Büchern?

Welche Erfahrung habt ihr gemacht?

Vielleicht hat auch diese Krise Stoff für die Hater gegeben. Wenn ich manchmal in meinen Umfeld umschaue, gibt es ein oder anderen, der Langeweile hat. Ist euch auch schon mal aufgefallen, dass viele Leute einiges negativ sehen.

Zwei Themen werden momentan viel im Freundes- und Bekanntenkreis durchgekaut. Mittlerweile habe ich keine Bedürfnis mehr, immer wieder meinen Standpunkt zu vertreten. Ich äußere mich nur noch oberflächlich, weil ich keine Lust habe, ständig dagegen zureden. Es ist ja auch zum Mäusemelken. Manche Vorgehensweise sind mir schleierhaft.

Ein paar Beispiele.

Fitnessstudio hat ein Konzept und hatte trotzdem zu.

Schule machen mit fünfzig Schülern gemeinsam Sport.

Oder jetzt Reisen in alle Länder, trotz neuer Variante?

Fällt euch auch was ein, was in der Krise vielleicht hätte anders laufen müssen. Gibt es was, welche Maßnahme für euch unverständlich war und ist?

Im Endeffekt kein Wunder, dass es mit den Hatern mehr wird. Ich nehme an, ich hätte oben noch Unzufriedenheit mit dazu schreiben. Ich glaube, es ist genauso eine Motivation. Die Kombination Unzufriedenheit und Langeweile sind wohl die meisten Gründe in dieser Zeit. Vielleicht spricht auch der Neid heraus, weil sie es nicht akzeptieren und kommentieren deshalb negativ.

Manche Kommentare kann man nicht löschen lassen, trotz das sie der Unwahrheit entsprechen. Nur weil es die Richtlinie besagt.

Habt ihr auch schon mal einen Kommentar geschrieben, wo ihr einen Shitdoom erhalten habt?

Ich glaube, jeder macht mal so eine Erfahrung.

Was ist deine Meinung?

Sind die Leute, die mit ihren Leben unzufrieden sind, mehr geworden und sind Hater geworden?

Auch über den Messenger sind einige Hater unterwegs. Sich einen Spaß daraus machen, um andere zu ärgern. Ist das nötig?

Welche Erfahrung habt ihr gemacht?

Hier mal eine genaue Übersetzung aus dem Netz

Als „Hater“ (Deutsch: „Hasser“) werden Menschen bezeichnet, die durch Sticheleien und blöde Bemerkungen Ärger verursachen möchten oder ihren Hass verbreiten möchten. Der Begriff wird häufig bei blöden Kommentaren im Internet verwendet. Besonders berühmte Personen und YouTuber sind oft davon betroffen, dass jemand ihre Taten, Musik, Videos, etc. nicht gut findet und öffentlich ihren Ärger darüber auslassen.

Wichtig: Es muss immer zwischen konstruktiven Kritikern und Hatern unterschieden werden. Nur weil jemand etwas nicht gut findet und seine klare Meinung äußert, ist er/sie noch kein Hater! Wenn die Bemerkungen allerdings nur dazu dienen jemanden schlecht zu machen, dann kann von „Hatern“ gesprochen werden. Wenn es um politische Themen geht, kann es sich auch um Hate Speech (Hassrede) handeln.

Lass dich von blöden Kommentaren nicht verunsichern! Viele Hater tun dies nur aus Langeweile oder Neid!

So gibt das Netz Tipps –

10 Tipps für Diskussionen mit Hater_innen

Hate Speech im Netz ist längst keine Seltenheit mehr, vielmehr explodieren die Kommentarspalten in den sozialen Medien vor Hass und Hetze. Kommentarkultur? Kaum vorhanden, stattdessen Menschenfeindlichkeit und Rassismus – und all das meist in Großbuchstaben und mit einer Vielzahl an Ausrufezeichen. Doch laut und viele Satzzeichen bedeutet nicht gleich mehr oder richtig, denn tatsächlich sind die Hater_innen in der Minderheit und die Kommentare oft Behauptungen ohne Hand und Fuß.

Sie wollen gerne selbst aktiv werden und dem Hass im Netz die Stirn bieten, fürchten aber, dass Sie dann selbst angegriffen werden? Oder schlicht nicht schlagfertig genug sind? Und: Lohnt es sich überhaupt, mit Hater_innen zu diskutieren? Dann sind die zehn nachfolgenden Tipps und Tricks für Sie genau richtig.

1. Solidarisch sein

Zeigen Sie sich solidarisch mit von Hate Speech Betroffenen. Sie sollten im Fokus Ihres Engagements online stehen. Wie das geht? Ganz einfach: Wenn Sie sehen, dass Menschen in Ihrem Netzwerk direkt angegriffen werden, schreiben Sie ihnen eine Nachricht und bieten Sie Hilfe an – ganz egal, ob Verwandte, Freund_innen oder entfernte Bekannte. Es ist wichtig für die Betroffenen zu wissen, dass sie nicht alleine sind. Wenn Sie aber sehen, dass Menschengruppen unter Artikeln oder öffentliche Personen auf ihren Seiten angegriffen werden, dann schreiben Sie einen unterstützenden Kommentar in die Kommentarspalte.

2. Keine Überzeugungsarbeit

Eine weit verbreitete Fehlannahme der Gegenrede ist, dass man unbedingt die Hater_innen von ihrer Meinung abbringen muss. Das ist falsch. Es geht nicht darum die Hater_innen zu überzeugen. Das wird auf und via Social Media nicht passieren. Viel wichtiger ist es, die Menschen zu erreichen und anzusprechen, die mitlesen.

3. Fehler sind erlaubt

Ihre Kommentare müssen nicht perfekt sein. Viel wichtiger ist, dass Sie überhaupt Haltung zeigen und Menschenfeindlichkeit nicht unkommentiert stehen lassen. Gegenrede ist Learning by Doing. Falls Ihnen nichts Besseres einfallen sollte, reicht auch einfach ein „Sehe ich nicht so“ oder „Stimme ich nicht zu“. Das ist vielleicht kein literarisches Meisterwerk, aber manchmal vollkommen ausreichend. Denn wenn Hass unwidersprochen bleibt, fühlen sich Hater_innen bestätigt.

4. Humor hilft

Es muss nicht immer bitterernst sein – Sie können auch mit Humor, Memes oder GIFs antworten. Eine Auswahl an geeignetem Material finden Sier auf no-hate-speech.de/kontern. Aber Achtung: An falscher Stelle und zum falschen Zeitpunkt kann Humor auch als arrogant wahrgenommen werden.

5. Fake News enttarnen

Fragen Sie nach Belegen und Quellen. Nehmen Sie krude Aussagen und Behauptungen nicht einfach hin – seien Sie kritisch und fragen Sie nach. Übrigens: Allein dies ist häufig schon ausreichend, um Hater_innen von einer Diskussion abzubringen. Oder zumindest um aufzuzeigen, dass Hate Speech oft nicht viel mehr als heiße Luft ist.

6. Sicherheit

Schützen Sie sich selbst und ihre Accounts: Nutzen Sie dafür sichere Passwörter (Haustier-Namen, Geburtsdaten, Lieblingsfarben sollten also vermieden werden) und richten Sie sich eine Zwei-Faktor-Authentifizierung ein. Zwei-Faktor-Authentifizierung bedeutet, dass man die Identität der eigenen Person über zwei unterschiedliche Verfahren nachweist: Bei Facebook sieht das beispielsweise so aus, dass man nicht nur ein Passwort eingibt, sondern sich per SMS noch einen PIN-Code schicken lässt.

7. Auswahl treffen

Sie müssen nicht zu allen Themen eine Meinung haben oder mitdiskutieren: Jeder Mensch hat bestimmte Themen, die ihm oder ihr am Herzen liegen – genau bei diesen können und sollten Sie aktiv werden.

8. Hetze melden

Wenn Sie Kommentare sehen, die gar nicht gehen und gegebenenfalls sogar strafrechtlich relevant sind, dann ignorieren Sie das nicht einfach: Sie können Kommentare in allen sozialen Netzwerken melden, die Seitenbetreiber_innen darauf hinweisen und sogar eine Online-Anzeige erstatten. Falls Sie die Anzeige nicht selbst erstatten wollen, gibt es Initiativen, die das für Sie übernehmen, unter anderem die Meldestelle respect! des Demokratiezentrums Baden-Württemberg. Sie sind selbst für eine Seite verantwortlich? Dann seien Sie mutig – und sperren oder verbergen Sie menschenfeindliche Aussagen.

9. Durchatmen

Durchatmen. Bis zehn zählen. Und erst dann schreiben. Lassen Sie sich nicht zu unbedachten oder beleidigenden Aussagen hinreißen: Witze über Rechtschreibung, Intellekt oder Aussehen sind zwar einfach, helfen aber weder Ihnen noch der Sache. Das ist schwierig, insbesondere bei emotionalen Themen. Gehen Sie lieber einen Schritt zurück, atmen Sie tief ein und aus und antworten Sie erst dann auf Kommentare.

10. Aktiv werden

Es reicht nicht mehr nur, sich über Hate Speech und Gegenrede zu informieren. Wir müssen auch endlich aktiv werden und Haltung zeigen – für Menschenrechte, Toleranz und Demokratie. Ob wir das nun durch Gegenrede online machen oder indem wir Initiativen unterstützen, auf die Straße gehen oder in unseren eigenen Netzwerken diskutieren, bleibt uns überlassen. Hauptsache wir machen irgendwas.

P.S. Ist Hatern das neue MOBBING im Netz.

Schreibt eure Erfahrungen und diskutiert darüber. Ich bin gespannt.