Regeln, die keiner versteht

Versteht einer die Regeln noch?

Ich glaube, unsere Welt steht Kopf! Was ich nicht ganz verstehe, wir sollen alle schützen und uns impfen lassen, aber es gibt Ausnahmen. Ich habe gelesen, wenn jemand die Light Version des Virus hat, dass man nicht weiß, ob es trotzdem Langzeitfolgen gibt. Also, fassen wir mal zusammen, Kinder haben einen milden Verlauf, aber wir wissen nicht, was für Langzeitfolgen auf sie zu kommen. Keiner kann sagen, wie sich die Spätfolgen bei Kindern auswirkt und dann sollen sie als Teufel Komm raus die Stellung halten. Bildung schön und gut, aber was ist mit der Seele und den Körper der Kinder. Viele Kinder werden hysterisch, wenn ein Fall in der Klasse auftaucht und suchen dann den Schuldigen, wer dafür für verantwortlich ist, dass sie in Quarantäne sind. Ich habe zwei Kinder und kurz vor Weihnachten häuften sich die Fälle in der Schule. Deshalb hatte ich das Angebot der Regierung angenommen und die Kinder drei Tage früher rausgenommen. Dann kam kurz vor Silvester eine Nachricht, dass die Kinder, die in den letzten drei Tagen vor den Ferien in der Schule waren nach Weihnachten in Quarantäne mussten, weil ein Fall mit der neuen Variante, in der Klasse am letzten Schultag war. Erst eine Woche später wurden die Eltern der Schüler informiert, dass sie in Quarantäne müssten. Richtig gehört. Eine Woche später. Weihnachten vorbei und einige hatten mit ihren Großeltern Weihnachten gefeiert. Ein Kind drehte dann am Rad. Sie wollte wissen, wer dafür verantwortlich wäre. Wer ihre Leute in Gefahr gebracht hätte und Anschuldigungen, derjenige hätte bewusst in Kauf genommen, dass ihre Familie hätte erkranken können. Das Kind hatte Angst und machte sich selber Vorwürfe, dass sie dann ein Überträger wegen der Schule war. Und das soll gut sein für die Kids? Oder volle Schulbusse? Da hat sich auch nichts geändert. Die Digitalisierung hat die Regierung versäumt, dann hätten wir auch nicht das Problem, dass sie hinter ihren Pensum liegen. Einige Bekannte sind Lehrer und haben mir erzählt, was so in anderen Schulen abgeht. Total keine Planung teilweise. Traurig aber war. Ich versuche die Radiosender zu animieren, dass sie einfach mal die Kinder und Eltern fragen, was sie von der Situationen halten. Aber die Kinder werden zuletzt gefragt. Ihre Ängste nicht wahr genommen. Die Regierung denkt, den Kindern passiert nichts. Aber durch die Schule werden auch die alten Leute wieder mehr gefährdet. Irgendwas stimmt in der Denkweise nicht. Wir können unseren Kindern nicht verbieten, ihre Großeltern und Verwandte zu sehen. Jeder möchte in der Krise ein möglichst normales Umfeld schaffen, dass die Kinder nicht noch mehr belastet werden. Warum sind unsere Kinder systemrelevant? Ja, sie sind unsere Zukunft, aber wollen wir mit Kinder, die später mit Spätfolgen zu kämpfen haben. Es ist vieles in den Schulen nicht durch dacht. In Bussen FFP2 Masken und in der Klasse normale Medizinische Maske. Also, wer Bus fährt, muss zwei Masken mitnehmen. Und dann wird gesagt, die FFP2 Masken sind nicht gut für die Kids. Bei uns ist normaler Linienverkehr. Müssten dann nicht wieder Schulbusse wie früher eingeführt werden? Oder in der Schule sind sie in Kohorten, aber in Bussen sind alle Kohorten zusammen. Ich habe jetzt irgendwie ein Denkfehler. Also, ich denke, dass passt nicht zusammen und ihr? Freunde von mir, wo die Kinder schon aus der Schule sind, sind froh diesen Irrsinn nicht mitzumachen. Morgen fängt die Schule an. Einmal steht drin, dass sich auch geimpfte Schüler jeden Tag testen müssen und dann lese ich im gleichen Abschnitt, dass nur die ungeimpften testen müssen. Versteht das einer? Ich, jedenfalls nicht. Es sind so viele Ungereimtheiten, die ich nicht verstehe. Wir wissen alle nicht, was der Virus mit uns macht oder wie die Impfung später auf uns wirkt. Es ist eine blöde Zeit. 2020 habe ich im Sommer mit meiner Nachbarin über den Zaun unterhalten. Da waren wir noch eingeschränkter und die Zahlen waren da noch niedriger.  Also kommen wir wieder zu den Gespräch mit meiner Nachbarin. Wir hatten uns in Februar 2020 beim Arzt getroffen und beide die gleiche Symptome. Bei uns in der Familie fingen unsere Kinder mit den Symptomen an. Ich war zwei Wochen mit Kopfschmerzen auf der Arbeit bis die Schmerztabletten nicht mehr anschlugen. Der Arzt sagte, es wäre eine normale Erkältung. Bei meiner Nachbarin wurde es auch gesagt. Lunge war okay. Ein paar Wochen später bekam ich Atemprobleme, wenn ich die Treppe rauf ging und ich bekam Konzentrationsschwierigkeiten. Zwei Monate später war alles wieder weg. Deshalb auch die Vermutung, dass man es bereits gehabt hat. Hat das auch einer gehabt? Jetzt gehen wir zu 2021. Die Familie von der Schulbegleitung meines einen Kindes erkrankte daran. Die Tochter der Schulbegleitung war im Kindergarten beschäftigt. Es waren Kinder mit Erkältung Symptome dabei. Sie brachte den Virus vom Kindergarten mit nach Hause. Der Lebenspartner hatte auch Symptome. Beide wurde getestet, aber die Schulbegleitung durfte sich erst nach Symptomen testen lassen. Eine Woche später war es dann auch so. Wir als Familie hatten gleich beschlossen, als die Familie der Schulbegleitung erkrankt war, als Familie in Quarantäne zu gehen. Als bei der Schulbegleitung Symptome festgestellt worden, waren wir schon eine Woche zuhause. Dann rief die Schule an, dass mein Kind kommen kann und zwei Stunden später rief das Gesundheitsamt an, dass mein Kind zuhause bleiben muss. Mit den Quarantäneregeln verstehen viele nicht. Man kann doch nicht sagen, Kind bleibe mir fern. Jedes Elternteil weiß, man kann kranke Kinder nicht vor den Kopf stoßen. Ich frage mich mittlerweile, ob es nicht sinnvoll wäre, unsere Kinder an die Macht zu befördern. Wie heißt im Lied Kinder an die Macht, denn sie wissen nicht was sie tun. Ich denke, die Kinder bekommen viel mit und leiden am meisten darunter. Sie würden bestimmt aus den Bauchgefühl handeln und andere Maßnahmen ergreifen. Wir, Eltern, haben eine Pflicht unsere Kinder zu schützen, aber vor Regeln, die man selber nicht versteht, kann man nicht schützen. Deswegen sage ich ja auch immer, wir werden nicht richtig abgeholt und kann die Meinung der Querdenker verstehen. Bei solchen Gegensätze kein Wunder. Wir müssen alles schützen außer unseren Kinder. Die haben ihr Leben noch vor sich. Mein jüngstes Kind will geimpft werden, darf aber nicht. Wir sind geimpft, aber manche Maßnahmen sind verstehe ich einfach nicht. Und ihr? Was meint ihr? Kinder müssen genauso behandelt werden wie wir. Oder sehe ich das anders. Kinder sind unsere Zukunft.

Oder soll eine Durchseuchung der Kinder stattfinden? Sind sie vielleicht die Versuchskaninchen? Jedenfalls haben das Kinder im Kopf. Erschreckend das sie so etwas denken. Unsere Kinder fühlen sich wie das letzte Rad .

Kinder an die Macht

Kinder an die Macht, denn sie wissen nicht was sie tun.

Wir können, glaube ich, Kinder reagieren lassen. Sie leiden unter der Situation an Meisten, aber auch die Kinder hört ja keiner. Sie sagen selber, sie würden lieber in Teilpräsenz sein. Und eine Frage hätte ich. Wir sollen alle schützen, aber durch die Kinder kommt es in die Familien. Wie soll dann die Welle unterbochen werden?

Erinnerungen und Neues Jahr

Neues Jahr, Neues Glück

Ich wünsche Euch allen ein schönes neues Jahr. Mögen all eure Träume in Erfüllung gehen. Wie jedes Jahr setzt man sich im alten Jahr neue Vorsätze fürs neue Jahr. Mancher hat vielleicht zu sich gesagt, 2022 wird mein Jahr. Ich muss sagen, dass sage ich mir seit 2018 immer wieder. Nächstes Jahr wird mein Jahr. Aber leider bis jetzt noch nicht eingetroffen. Was aber nicht ist, kann noch werden, oder? Ach wer weiß, was uns 2022 alles noch passiert. Werden wir wieder normal leben oder wird immer noch in der Krise so sitzen, wie wir es sind. Wir sind in Neue Jahr gegangen wie im letzten Jahr. Na gut, Silvester 20/21 war noch etwas krasser als dieses Jahr. Aber verstehen tue ich es nicht. Die Zahlen sind wesentlich höher als das Silvester/Neujahr davor. Gerne erinnere er ich mich an Silvester 2019/2020. Da war noch etwas Normalität drin, trotz dass man schon die Nachrichten aus China hörte. Ich weiß noch, wie wir Silvester 2019 darüber diskutiert hatten. Wir waren an den Tag aller der Meinung, dass schwappt zu rüber. 2019 haben wir in Peine bei Freunden gefeiert. Erst waren wir in Goslar und haben dann in Ruhe mit Freunden gefeiert. Da es in der Nähe des Harzes lag, haben wir entschieden Neujahr 2020 auf den Brocken zu fahren, da ja dort Schnee lag. Meine Tochter wollte unbedingt Schnee sehen, weil es bei uns Jahr nicht geschneit hatte. Die Enttäuschung war erst groß, dass in Wernigerode kein Schnee lag. Wir fuhren dann mit der alten Dampflok hoch zum Brocken. Je näher wir ihn kamen, lag Schnee auf den Boden. Irgendwann sagte meine Tochter zu mir: „Schau mal Mama, hier liegt Schnee.“ Für sie war es einfach schön. Ich sagte nur, dass ich es ja gelesen hätte. Jedenfalls war der Zug sehr voll. Was heute total unverstellbar ist. Wir haben einen schönen Tag auf den Brocken gehabt. Schnee und eine tolle Aussicht. Einfach genial. Am späten Nachmittag sahen wir sogar einen Rettungshubschrauber am Himmel, bevor wir mit den Zug nach Hause fuhren. Dann stiegen wir in den Zug ein und fuhren los. Es war total voll. Jedenfalls ging während der Fahrt die Sonne unter. Auch der berühmte Blick, wenn der Zug in die Kurve fuhr. Es war ein herrlicher Anblick. Diese Erinnerung an Silvester 2019 / Neujahr 2020 wird für uns immer in Gedächtnis bleiben. Auf den Rückweg hielten wir und sahen einen Pistenfahrzeug, der ein Verletzten runterfuhr. Als wir unten in Wernigerode ankamen, war es dunkel. Die Burg erstrahlte im Licht und es war ein perfekt. Ich glaube, von diesen Erlebnissen zerren wir alle. Schöne Momente, die man nie vergisst. Mit lieben Menschen Silvester feiern und einen schönes Neujahr erleben. Ein Jahr davor waren wir in einen Familieninsel auf Sylt. Wir hatten ein Weihnachtsangebot angenommen, was sie hatten. Es war einfach schön, wie man auch als Eltern dort verwöhnt wurde. Nicht nur die Kindern kamen auf ihre Kosten. Das Hotel hat auch an zwei weiteren Standorten ein Hotel. Es gab ein Frühstücksbuffet und am ein Abend ein Drei Gänge Menu. Meistens verbrachten meine Kinder im Schwimmbad. Sogar eine Massage hatten meine Tochter und ich uns gegönnt. Mein Kind sagte, nächstes Mal machen wir es auch wieder.  Die Kinder bekamen kleine Weihnachtsgeschenke. Mittlerweile läuft das Hotel unter einen anderen Namen. Damals hieß es noch Dorfhotel. Die Angestellten waren alle nett und zu vorkommen. Man konnte dort wunderbar entspannen. Geplant war vorletztes Jahr Ostern hinzufahren, da ich einen runden Geburtstag hatte und wir uns einfach verwöhnen lassen wollten. Leider ist daraus nichts geworden. Vier Wochen vorher hieß es plötzlich, die Inseln machen dicht. Das Verwöhn Wochenende und meine Sommerparty in Garten fielen letztes Jahr flach. Ich wollte mich doch nur entspannen. Es ist letztes und vorletztes Jahr viel passiert. Eine Konfirmation, wo die Pastorin nicht mal den Spruch komplett auf sagen konnte und nur mit und so weiter es beendet hat. Es gab eine Diskussionen in privaten Umfeld. Sie haben ja recht, es war scheiße. Nun ist es passiert und was können wir daran ändern? Ich kann nur noch den Kopf über die Pastorin schütteln, die es gemacht hat. Ein Unding, aber man es nicht ändern. Wir leben zwei Jahre in der Pandemie und wir haben uns alle verändert. Vieles wird bewusst, dass viele einzelne Dinge wichtiger sind. Schöne Momente mit Familie sind das A und  O in dieser Krise. Wir müssen alle zusammenhalten und nicht dagegen angehen. Gestern hatte ich ein Telefongespräch, die mir abgeraten hat zu Boostern oder meine Kinder impfen zu lassen. Ich akzeptiere ihre Meinung und rede nicht mehr gegen an. Ich stehe dazu, dass ich mich impfen lassen habe. Aber bei ihr habe ich es nicht vertreten, weil es mir einfach zu stressig ist. Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er sich impfen lässt oder nicht. Immer die ganzen Verschwörungstheorien. Ich habe auch gesagt, wir haben mit Ärzten darüber gesprochen, ob es sinnvoll ist. Und nicht nur mit einen Arzt. Wir haben auch Ärzte und Krankenschwester in Bekanntenkreis, die es befürworten. Also, warum soll ich Ihnen nicht glauben. Besonders weil sie sogar ihre Kinder, die unter 11 sind, impfen lassen. Wen soll ich vertrauen, wenn nicht sie. Gestern Abend unterhielt ich mich mit meinen Sohn und stellte erschreckend fest, dass er mein Fantasyroman, den für meine Kinder geschrieben habe, vertont und ins Netz stellt. Ich wusste ja, dass er meine Buch vertont, aber ich dachte für sich und nicht für You Tube. Es macht mich stolz, dass er nicht wie die meisten Kinder nur vor einer Spielekonsole sitzt. Fotografieren und seine eigene Musik macht er ja auch. Einmal hat You Tube gesagt, er hätte den covert, aber es war nicht so. Die Gruppe hat gleichzeitig die Idee gehabt. Es hört sich ähnlich an, aber ist nicht das Gleiche gewesen. Wir haben es dann aus den Netz genommen. Aber dass er meine Geschichte für You Tube vertont, hätte ich nie gedacht. Ich denke, er ist findet es gut, dass aus meiner Schreibtherapie ein Buch für sie entstanden sind. Und das sind jetzt vier Jahre her. Jedenfalls schauen wir mal was dieses Jahr auf uns zu kommt. Ich schaue mit Zuversicht ins Neue Jahr, dass es besser wird.

Ich wünsche Euch allen ein super tolles neues Jahr und bleibt vor allen gesund.

2022 – Ein neues Jahr beginnt

Jetzt scheint gerade die Sonne bei uns. Ein schöner Anfang statt dunkle Wolken am Himmel.

Vielleicht ist das ja ein guter Anfang und das Jahr wird schöner, als wie gedacht. Wenn schon das Jahr mit Sonnenstrahlen anfängt, dann kann es nur gut werden. Euch allen einen schönen ersten Tag im neuen Jahr.

Ich wünsche Euch ein gesundes neues Jahr.

Bleibt gesund.

Rückblick

Rückblick 2021

Man kann es von vielen Seiten sehen.  Wir gehen dieses Jahr ins Neue Jahr, wie wir anfangen sind. Manche würde auch sagen, so wir letztes Jahr reingegangen sind, gehen wir dieses Jahr genauso rein. Vieles hat sich verändert. Egal in welcher Hinsicht. Teilweise zum Guten und teilweise zum Schlechten. Wenn ich bedenke, dass die Preise im Energiebereich steigen, gehen mir einige Vorstellungen durch den Kopf. Höhere Energiekosten bedeuten auch das die Lebensmittel teurer werden. Strom, Heizung, Benzin usw. gehören auch dazu. Unser Leben wird durch die Krise immer teurer. Manch einer schlägt sich die Hände über den Kopf. Sie sagen, die vom Amt leben, bekommen mehr Geld. Aber was sollen die sagen, die täglich zur Arbeit gehen. Ihre Fahrtkosten steigen. Sei es mit den eigenen Auto, Bus oder Zug. Die Kosten wirken sich auch auf viele Dinge unseres täglichen Lebens aus. Unser Leben wird eindeutig teurer. Mieten, Baugrundstücke und Bauen werden irgendwann nicht mehr für den normalen Bürger bezahlbar sein. Sogar meine Kinder machen sich darüber Gedanken. Besonders wenn sie hören, wir die Kinder in der Krise anders behandelt werden. Für Kinder ist es nicht schlimm, sagen sie. Aber keiner weiß, wie der Körper der Kinder wirklich darauf reagiert. Wer weiß, ob sie die Kinder außer den seelischen Schaden auch körperliche Schäden davon bekommen. Es ist nicht nur Homeschooling was die Kinder zu schaffen machen, sogar die Angst vor den Virus. Sie sehen, wie die Erwachsenen sich einschränken und sie machen mit 50 Schülern in der Turnhalle Sport. Oder es gibt Lehrer, die die Maskenpflicht nicht ernst nehmen. Ich habe es selber mitbekommen. Mein Kind kam von der Schule und erzählte mir, dass der Lehrer meinte, sie könnten die Maske ruhig auf Halbmast lassen. Er tat es auch. Mein  Kind verstand die Welt nicht mehr und fragte mich, ob sie den Kurs wechseln könnte. Aber so einfach ist das nicht. Dann soll mir einer erzählen, wenn sie zur Schule gehen, bekommen sie keinen Schaden. Diese ganze Regeln passen nicht ins Weltbild. Ein Fall kenne ich und der ist wahr. Eine junge Frau arbeitet im Kindergarten. Eltern schicken ihre kranken Kinder mit Erkältung Symptomen hin. Sie geht zum Arzt, weil sie erkältet ist und der Arzt das auch sagt. Dann bekommt sie einen Anruf, es ist der Virus. Sie und ihr Stiefvater lassen sich testen, weil er auch Erkältungssymptome leidet. Ihre Mutter ist Schulbegleiterin, aber sie durfte sich nicht testen lassen, erst nachdem sie Symptome hatte. Jedenfalls hat sie die Familie und ihren Arbeitgeber bezüglich ihres Lebenspartner und Tochter in Kenntnis gesetzt. Sie bliebt zuhause. Die Familie des Kindes von der Schulbegleiterin taten es ihr klein. Nicht nur das Kind begab sich freiwillig in Quarantäne, sondern die ganze Familie. Die Familie meint, wenn einer in Quarantäne ist, müssten alle in Quarantäne sein, um das Virus nicht weiter zu verbreiten. Jedenfalls nach einer Woche teilte die Schulbegleitung mit, dass sie auch erkrankt ist. Die Schule rief an, wenn das Kind keine Symptome hat, könnte es kommen. Aber eine Stunde später rief das Gesundheitsamt an und versetze das Kind in Quarantäne, die sie eh schon seit einer Woche waren. Das nähere Umfeld wurde informiert. Es sind viele, die es nicht verstehen, wenn ein Familienmitglied in Quarantäne ist, warum nicht alle? Kann man so die Pandemie unterbrechen? Wäre das nicht eine Idee? Da ich zwei Kinder haben, höre ich immer wieder, dass Kinder erkranken. Das Problem mit vollen Bussen hat die Regierung auch nicht in den Griff bekommen. Wo soll da der Abstand gewährt werden? Warum schaffen sie nicht die Digitalisierung der Schulen? Firmen schaffen es doch auch. Es gibt so viele Sachen, die man nicht versteht, aber wir nehmen es hin. Teilweise verstehe ich auch die Gegner, wenn die Maßnahmen nicht wirklich plausibel sind z.B. Quarantäne. Wie soll man von einen kranken Kind sich absondern? Leidet er nicht unter der Situation, wenn die Mutter sagt, ich darf dich nicht in den Arm nehmen. Ich denke, Familie und Schule sind ein wesentlicher Faktor, den man genauer betrachten sollte. Da passt so einiges nicht. Ich glaube, die Angst ist mehr als schulische Problem. Durch Digitalisierung hätten wir die schulischen Probleme nicht. Man muss sich das Ganze anschauen und wo es kritisch in Familien ist, eine Lösung finden.  Aber die Schule muss offen bleiben. Die Familie hat es miterlebt und weiß, wie schnell es geht, dass sich das Virus verbreiten kann. Aber diese Möglichkeit zieht die Regierung nicht in Betracht.

Ich halte mich an Regeln und versuche so gut mit meiner Familie dadurch zu kommen und gesund zu bleiben. Wie jeder von uns.

Silvester 2019 waren wir bei Freunden und hörten im Radio die Nachrichten. Wir sagten, wer glaubt daran, dass es vor Europa halt macht. Wenn man die Geschichte kennt, weiß das es schon immer möglich war. Neujahr 2020 Brocken. Wir sind in vollen Zügen gefahren, wo Schnee lag. Schönes Wetter. Keiner hat sich Gedanken gemacht, dass sich das ändern wird. Im Radio verfolgte ich die Nachrichten und kommentierte nur, dass es sich ändern wird. Meine Kollegen meinten, es wäre ja nicht so schlimm. Kurze Zeit später waren sie auch anderer Meinung. Fehler der Regierung war, die ganzen Feiern, die seit Anfang des Jahres 2020 stattfanden, einfach laufen lassen, trotz dass es schon Anzeichen dafür kamen. Jeder sagt, man konnte es nicht sehen, aber mir war es bewusst, unser Leben wird sich ändern. Ich habe zugehört, aber bin nicht in Panik gefallen, nur Schlüsse rausgezogen. Warum hat es die Regierung nicht gesehen? Ich glaube, ich bin nicht der Einzige, der es kommen sehen hat. Und morgen haben wir schon wieder Silvester und es hat sich nicht groß was geändert. Wir sind in einer ähnlichen Situation wie letztes Jahr. Letztes Jahr waren wir in zweistelligen Bereich und jetzt in dreistelligen Bereich. Kommt man da nicht verarscht vor. Beim Einkaufen werden die Regeln auch nicht mehr so richtig beachtet. Wenn jemand keine Maske aufhat, wird nichts getan? Warum gibt es Regeln, wenn sie nicht eingehalten werden. Für mich gab es auch positive Momente. Über meinen Blog und über Instagram unterhielt ich mich plötzlich mit wildfremden Leuten, mit denen ich vor der Krise bestimmt nicht in Kontakt getreten wäre. Fotos stellten größtenteils den Kontakt her. Habt ihr auch Leute kennengelernt, die ihr vorher nie kanntet? Ich habe auch Personen aus meinen Leben geschmissen, die mir nicht gut taten. Erst in der Krise musste ich feststellen, dass sie falsch spielten. Traurig, aber wahr. Ich hoffe, mit den Leuten, den ich schreibe, sehen es genauso. Total fremd, aber immer nette Gespräche. Kennt ihr das auch? Hört sich verrückt an, aber irgendwie ist es schön mit anderen Leuten sich zu unterhalten. Manchmal kommt man von einen Thema ins andere. Sie kommen aus der ganzen Welt. Mittlerweile aus ganz Deutschland. Österreich und Schweiz. Aber nicht nur aus den Länder. Ich glaube, die digitale Welt hat vieles verändert.  Besonders weil man sich gegenseitig warnen kann, sind solche Kontakte wichtig, damit sein Bild nicht von einen Betrüger geklaut wird.  

Die Leute, die ich über diesen Weg kennengelernt habe, wenn es auch nicht persönlich ist, haben mir gezeigt, man steht nicht allein auf der Welt. Schön, dass es Euch gibt. Das musste mal erwähnt werden.

Ich habe Leute kennen gelernt, mit denen ich nur telefoniert hatte, die ich nicht persönlich nicht kenne, nur übers Telefon. Man kann sagen, es war Zufall. Z.B. Susanne und ich waren auf der gleichen Wellenlänge. Ich hoffe, du bist nicht böse, das ich dich erwähne. schön, dass wir uns kennen. Ich erinnere mich als du gesagt hast, du hättest mich anders vorgestellt hast. Erinnerst du dich? Manchmal kann man sich täuschen, wenn man die Stimme hört und feststellte, die Person sieht nicht so aus. Ich wollte nur sagen, egal wie man spricht oder aussieht, spielt keine Rolle.

Etwas Gutes muss ja die Krise haben, findet ich nicht auch? Mittlerweile schreibe ich mich ab und zu sogar mit einigen Radiosendern über Insta. Eigentlich wollte ich nur ihnen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern, weil sie immer so ernste Themen hatten. Hat sich irgendwie verselbstständig.

Ich wünsche Euch allen ein guten Rutsch ins neue Jahr. Bleibt gesund. Wir werden das Jahr 2022 schon rocken. Vielleicht hat der eine Blogger recht, ich wäre zu gut für diese Welt. Vielleicht hat er recht. Meine Freunde sagen es auch immer und die kennen mich ja persönlich. Also irgendetwas muss ja dran sein. Auch einiger meinen Kollegen möchte ich sagen, schön das es euch gibt. Meiner Familie und Freunden wissen, dass ich es so meine. Schön, dass es Euch gibt.

An meine Freunde und Familie, die ich momentan selten sehe, irgendwann wird wieder alles anders. Mein runden Geburtstag, den ich letztes Jahr wegen der Krise nicht feiern konnte, den ich auch gern mit Euch gefeiert hätte, aber es sollte nicht sein. Ich hoffe, wenn wir wieder feiern können, kann ich ihn mal nachholen. Aber wann das ist, kann ich nicht sagen. Ihr fehlt mir. Mal einen schönen Grill- oder Pizzaabend. Ihr wisst, was ich meine. Das gemütliche Zusammensein, was jeder vermisst.