Geschichte Teil 9

Drei Wochen später

Juliane

Ich teile mit Anna und Janne ein Büro. Markus, John und Jörn teilen sich ein anderes Büro in unserer Marketingabteilung. Jason ist aus Amerika gekommen und sitzt bei meiner Vorgesetze im Büro. Jason soll neue Impulse bringen. Er bleibt für ein halbes Jahr hier und soll mit unserer Vorgesetzten Susanne ein neues Konzept entwickeln. Zum Glück haben wir so eine große Marketingabteilung. Meine Freundin Marlene sitzt in der Buchhaltung. Jedenfalls eine, mit der man sich gut unterhalten kann. Ich kann mich noch genau erinnern als sie mir erzählt, dass sie bei uns anfängt. Momentan wird unsere Firma total umstrukturiert. Man munkelt, dass unser Chef sich zu Ruhe setzen möchte. Seine Kinder wollen zurzeit die Firma noch nicht übernehmen und es soll jemand anders die Firma leiten. Aber keiner weiss was Genaues. Die Gerüchteküche brodelt schon seit dem ersten April. Wir hatten alle gedacht, das wäre ein Aprilscherz. Heute mussten wir anhand einer E-Mail feststellen, dass es nicht so ist. Nachher ist eine große Veranstaltung im großen Besprechungssaal. Uns wird ein neuer Geschäftsführer vorgestellt. Er soll erstmal die Geschäftsführung unseres Unternehmens übernehmen bis die Kinder vom Chef es übernehmen wollen. Die Kinder vom Chef haben wir auch noch nie zu Gesicht bekommen. Ich arbeite seit drei Jahren hier und sie waren noch nie auf irgendeine Veranstaltung. Als ich mal gefragt habe, warum die Kinder nicht dabei sind, sagten sie mir, dass sie im Ausland Erfahrungen sammeln würde. Das kann echt heiter werden. Wenn der neue Chef nicht so toll ist wie unser alter Chef. Dann Prost Mahlzeit. Anna fragt mich was. „Was meinst Du Juliane? Sieht das besser aus oder das?“ „Ich würde sagen, das hier.“ „Finde ich auch.“ Jörn kommt rein. „Na, Ihr beiden.“ „Hallo Jörn.“, antworten wir im Chor. „Jörn, was ist besser? Anna hat mich gefragt, welche Grafik besser ist. Ich persönlich finde die Grafik besser.“ Jörn schaut sich die Grafiken an. „Ja, finde ich auch. Mein Text passt perfekt zu den Bild.“ Jörn und Janne sind die Texter zu unseren Grafiken. Marlene kommt rein. „Wisst Ihr schon mehr, wer der neue Chef ist?“ „Nein.“, sagt jetzt Janne. „Meine Güte da wird aber ein Geheimnis raus gemacht. Vielleicht ist doch einer der Kinder da und übernimmt die Firma.“, sagt Jörn. „Wer weisst.“ Susanne kommt rein. „Marlene hast Du nichts zu tun. Wir müssen das noch bis gleich fertig bekommen.“ „Ja, Frau Weber.“, sagt Marlene und verschwindet. „So jetzt zu Euch. Wir treffen uns kurz vor der Veranstaltung zu einer Besprechung in unseren Besprechungsraum. Ungefähr in einer halben Stunde. Markus und John wollen uns einige Ideen vorstellen. Ihr sollt sagen, ob das macht bar ist.“ Wir nicken alle. Eine halbe Stunde später treffen wir uns im Besprechungsraum. John und Markus stellen uns ihre Ideen vor. Teilweise sind sie machbar teilweise aber nicht. Eine halbe Stunde später stehen wir auf und gehen zum Besprechungssaal. In den Saal werden die meisten Events unsere Firma veranstaltet. Auch Betriebsversammlungen. Markus nimmt mich zur Seite. „Juliane. Wollen wir uns heute Abend treffen?“ Jetzt fragt er schon wieder. Ich habe ihn oft gesagt, dass ich kein Interesse habe. „Markus ich treffe mich mit Ole heute.“ „Ist Ole dein Freund?“ „Nein. Nur ein Freund, den ich sehr schätze.“ Markus geht wütend weiter. In Besprechungssaal sehe ich Marlene und gehe zu ihr. „Sag mal, hast Du Markus schon wieder einen Korb gegeben?“ „Marlene. Du weisst doch Kollegen sind tabu.“ „Kannst Du keine Ausnahme bei so einem süßen Typen machen. Oder schwirrt der Typ aus Sylt noch im Kopf rum.“ Ich schüttele den Kopf. Das ist eigentlich eine Lüge, aber das erzähle ich ihr nicht. Vielleicht hätte ich ihn fragen sollen. Nein. Die Antwort will ich nicht hören. Höchstwahrscheinlich hat Ole Recht. Als wir uns vor einer Woche getroffen haben, haben wir uns darüber unterhalten. Maja soll jetzt mit Phil zusammen sein. Also hat er es nicht ernst gemeint. Ole meint, er wollte mich nur rumkriegen. Bei mir hätte es nicht geklappt, da hat er sich gleich an Maja rangeschmissen. Der Kerl ist es nicht wert über ihn nachzudenken. Warum denke ich schon wieder dran. So ein verdammter Mist. Plötzlich wird es ruhig. In bin in Gedanken und höre nur halb zu was mein Chef sagt. Vielleicht hat Marlene Recht und ich sollte Markus eine Chance geben. Ich wende mich zu ihr um es ihr mitzuteilen. Marlene sieht nach vorne und sagt: „Ich dachte, den Typ sehen wir nie wieder.“ „Was?“ „Sehe nach vorne.“ Ich wende mich von Ihr ab. Verdammt. Eben habe ich an den Typ gedacht und jetzt steht er da vorne. „Phil.“ „Ja. Phil. Das hast Du richtig gesehen Juli. Jetzt ist er unser neuer Chef.“ Phil sieht zu uns und bleibt bei mir stehen. Seine Blicke sind auf mir. Unser Chef räuspert sich. Phil sieht zu ihm. „Danke Onkel Alfred.“ „Wie das ist der Onkel von Phil?“, frage ich meine Freundin. „Hast Du eben nicht zugehört. Ja, das ist er. Die Mädels von unseren Chef kennen wir auch. Charlotte und Marie.“ „Oles Freundin?“ „Ja.“ „Dann ist mein Bruder mit der Tochter von unseren Chef zusammen.“ „Sag es nicht so laut. Sonst sagen sie noch Du hast Beziehungen.“ „Stimmt.“ Die Versammlung ist vorbei und ich gehe schnell ins Büro zurück. Gegen Abend gehe ich in Markus Büro. „Markus. Du hast Recht. Wir sollten was als Kollegen trinken gehen. Vielleicht haben ja John und Jörn auch Lust. Marlene kommt bestimmt auch mit. Jörn steht doch auf Marlene.“ Markus sieht mich an. „Hat das mit unseren Chef zu tun, das Du um schwenkst.“ „Nein. Ole hat mich versetzt. Ich war schon lange nicht mehr unterwegs. Wird mal wieder Zeit.“ „Okay. Wenn Jörn und John wieder rein kommen, dann frage ich sie. Kannst Du mir deine Handy Nummer geben? Ich melde mich dann bei Dir.“ „Super. Ich frage Marlene.“ Dann gebe ich ihn meine Handy Nummer und gehe zu Marlene. Wir wollten schon lange mal was unternehmen. „Wie Du hast mit Markus ein Date und willst mich mit dabei haben?“ „Ja. Du kommst doch nicht über Max weg. Er ist von einfach von heute auf morgen verschwunden. Er hat Dir keine Nachricht hinterlassen.“ „Stimmt. Vielleicht gibt es ja auch einen Grund.“ „Mein Bruder sagt, dafür gibt es nur einen Grund. Er hat Dich abserviert. John und Jörn kommen auch mit. Jörn steht auf Dich.“ „Verdammt. Jörn ist echt ein Kumpel. Aber Max ist ganz anders.“ „Ich mache es auch einfach so. Vielleicht geht es bei Dir auch. Konfliktbewältigung. Schon der Gedanke, dass Phil unser Chef ist. Ihn jeden Tag über den Weg zu laufen und glücklich mit Maja zu wissen.“ „Du hast die Kurve gemacht. Nicht er. Wenn er jetzt mit Maja glücklich ist, dann ist es so. Du wolltest ja nichts von Dir.“ „Ja, Du hast Recht. Also kommst Du mit.“ „Ja, ich kann Dich doch nicht mit ihm alleine lassen.“ Dann nimmt Marlene ihre Jacke und wir gehen zum Bistro. Markus hatte mir geschrieben, dass Janne auch mit kommt. Wir wollen uns mit Ihnen dort treffen. Ole habe ich geschrieben, dass es heute nicht klappt. Ich muss erst verdauen, dass er mit der Tochter vom Chef zusammen ist. Verdammt. Das darf niemand erfahren.

Kategorien Mal etwas anders

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close