Erfundene Geschichte

  • Ich wollte immer schon mal eine Geschichte schreiben und ins Netz stellen. Just for fun.  Diese Geschichte ist frei erfunden. Ich lese wieder. Eine zeitlang hatte ich keine Zeit und keine Mürbe. Langsam nehme ich mir Zeit dafür. Entspannung pur. Mira Morton, Gisela Pauly und andere Autoren schreiben ganz schöne Romane. Sind immer ganz witzig geschrieben und leicht zu lesen. Viel Spass mit der Geschichte. Auflösung kommt noch. Ich finde es imner schade, wenn es kein richtiges Ende hat. 😀

Liebe findet immer einen Weg

Thomas

Ich bin gerade mit meinen Kumpel Jan auf einer Strandparty im Hamburg. Mein Freund sagt zu mir: „Tom holst Du mal Getränke?“ Ich schaue ihn an und nicke. Meine Schwester Juliane ist seit kurzen mit meinen Freund zusammen. Ob ich das gut heissen soll, das weiss ich nicht. Ich gehe los und stelle mich an die Bar. Das Bestellen dauert heute sehr lange. Als ich die Getränke endich habe, drehe ich mich um und stosse mit jemand zusammen. Erst will ich fluchen, aber dann sehe ich ihr in die Augen. Schon ist der Ärger verschwunden. Das Mädchen stammelt was von Entschuldigung und verschwindet. Durch diesen Zusammenstoss bin ich total perplex. Ich will ihr nach, aber meine Schwester steht vor mir. „Na grosser Bruder. Hast Du es eilig?“ „Juli. Nein. Darf ich jetzt weiter. Jan wartet auf die Getränke.“ „Nenn mich nicht immer Juli. Ich heisse Juliane. Ich komme mit zu Jan.“ Eigentlich ist der Plan, das Jan und ich heute allein was unternehmen. Jetzt ist es wohl geschrichen. Ich gehe zu Jan und Juliane trottet hinter mir her. Jan sieht erst zu mir und dann zu meiner Schwester. „Hey Süsse. Wolltest Du dich nicht mit Neele treffen?“ Juliane geht auf ihn zu und küsst ihn. „Ja. Das ist mein Plan. Neele hat einen Typen von früher getroffen. Sie fingen an sich über damals zu unterhalten. Da war mir langweilig und habe meinen Bruder gesehen. Wo er ist, bist Du auch nicht weit Liebling.“ Jan nickt und küsst Juliane dann wieder. Das kann ja heiter werden. Ich stelle die Getränke ab. Das Rumgeknutsche muss ich echt nicht haben. Dann gehe ich und stehe dann vor einer Box. Nadine steht davor. „Hallo Tom. Heute ohne Jan unterwegs?“ „Nein Naddi.“ Ich weiss, das Nadine den Spitznamen hasst.“ Sie schaut mich grimmig an.“Du kannst es gut machen.“ „Wie?“ „Du gehst mit mir in die Box.“ „Nadine was ist das für eine Box?“ „Eine Rumknutscht Box.“ „Du meinst wir sollen rumknutschen? Dann denken alle wieder wir sind zusammen.“ „Wie soll man in Dunkeln was erkennen.“ Ich schaue sie an und frage mich, ob sie mich veralbern will. Dann kommt jemand auf uns zu. „Wollt ihr da rein?“ „Ich nicht. Aber Naddi.“ „Junge Frau. Sie müssen auf die andere Seite. Hier ist nur der Eingang der Jungs.“ „Wie jetzt? Darf man mit seinen Freund nicht zusammen rein?“ , fragt Nadine ihn jetzt. „Mädel das ist eine Single Knutschbox. Da findet man erst seinen Freund oder auch nicht. Wenn ihr zusammen gehört, kommt ihr nachher zusammen raus oder mit jemand anders.“ „Wir sind Single. Mensch Tom, dann können wir es doch ausprobieren.“ „Nadine. Das ist doch totaler Blödsinn. Geh Du mal rein.“ Nadine geht zum anderen Eingang. „Die Tussi nervt wohl.“ „Kann man sagen.“ „Soll ich Dir was sagen?“ „Was?“, will ich wissen. „Wenn Ihr für einander bestimmt seid, dann küsst ihr Euch. Wenn nicht, kommst du mit jemand anderes heraus. Meistens kommen sie anders raus als wie sie es erhoffen.“ Ich denke nach. Vielleicht ist das Mädel von vorhin auch drin. Ich entschliesse mich da rein zu gehen. „Wieviel Leute sind drin?“ „13?“ „Wieso dreizehn?“ „Um die Spannung zu erhöhen. Gehen zwei raus, gehen Zwei wieder rein. Geht einer raus, geht einer rein. Immer das es ungerade ist. Kommt auch drauf an, mal sind es sieben Mädels und sechs Jungen in der Box. Nach einger Zeit wechseln wir, dann sind mehr Jungs in der Box. Gehst du jetzt rein?“ Ich nicke und stelle mich an. Es dauert eine Weile bis ich dran  komme. Es werden andere Jungs vor gelassen. „Noch was. Die Tussi ist schon drin. Es sind momentan mehr Mädels drin. Ich habe dich extra lange warten lassen.“ „Wieso?“ „Wenn Du und der Typ hinter Dir rein geht, sind es mehr Jungs  Also. Du wirst ihr nicht sofort begegnen. Heute wechseln die Mädels schneller. Bei den Jungs stehen sie mehr an. Darum müssen wir das jetzt mal ändern. Besser für Dich.“ Dann gehe ich rein und stosse mit jemand zusammen. Dann fragt mich jemand flüsternd: „Mann oder Frau?“  Hört sich nach einer Frauenstimme an und ich antworte. „Mann .“ „Wir müssen doch jetzt nicht küssen, oder?“ „Nein. Ist es aber nicht der Sinn der Box oder stehst du auf Mädels?“ „Oh Gott nein. Aber meine Freundin meinte, ich müsste rein. Ich muss solange drin bleiben bis ich jemand geküsst habe. Vielleicht würde ich auch meinen Traummann finden.“ „Schon geküsst?“ „Nein.“ „Dann willst Du länger hier drin verweilen?“ „Nein nicht umbedingt. Ich muss nur jemamd finden der mir hilft.“ „Jemand soll Dir helfen?“ „Ja“ „Traummann gefunden?“ „Nein. Aber schon über den Weg gelaufen. Könntest Du mir helfen und mir einen Gefallen tun? Danach kannst Du weiter suchen?“ „Suchen tue ich nicht. Habe mich übereden lassen.Welchen Gefallen soll ich Dir machen?“ Überreden ist übertrieben. Eher auf ein inneres Gefühl, das sagte mir, ich soll reingehen. Vielleicht ist die hübsche Fremde drin. Erstmal rette ich diese Frau.  Freunde meinen es immer gut, aber das Gegenteil kann eintreffen. Dann können sie Dir eine Kante ans Bein labern. Das muss nicht sein. „Könntest Du mit mir rausgehen? Vielleicht auch Händchenhaltend?“ „Wieso?“ Das passt mir gut. „Dann nervt mich meine Freundin nicht. Ich gebe Dir auch einen aus.“ Ich überlege. Mein Problem wäre ja auch gelöst. Nadine wäre ich los. „Na klar.“ Wir gehen händchenhaltend raus. Dann sehe ich wer mit mir rausgegangen ist. Die schöne Fremde von vorhin. Ich grinse. Jeder muss denken. Ich habe sie geküsst.

 

Helene

Wir gegen raus und dann sehe ich, wer mir einen Gefallen getan hat. Stammeln darf ich jetzt bloss nicht. Dann sage ich zu ihn: „Hallo ich bin Helene. Freunde vom mir sagen auch Lene. Wie heisst Du?“ „Ich heisse Thomas. Freunde sagen auch Tom oder Tomny zu mir.“ „Angenehm dich kennen zulernen. Danke, das Du mich gerettet hast. “ „Immer wieder gern.“ Thomas grinst mich an. „Warum grinst Du so?“ „Nur so. In Endeffekt hast Du mich auch gerettet. Danke dafür.“ „Ich gebe Dir einen aus und Du erklärst es mir.“ „Ja mache ich.“ Dann gehen wir zu Bar. „Was willst Du trinken?“ „Keine Ahnung. Schlag vor.“ Dann bestelle ich einfach. Man soll ja immer damit anfangen wo mit man aufgehört hat.“ „Bitte zwei Sekt.“ Thomas schaut mich merkwürdig an. Ich glaube, ich erkläre es ihn mal. Erst fragen ob Sekt okay ist. „Magst du keinen Sekt?“ „Doch. Aber warum Sekt?“ „Wir müssen doch anstossen, das wir uns gegenseitig geholfen haben.“ Ich lache und erzähle weiter. „Das ist Quatsch. Ich habe heute mit Sekt angefangen und trinke nicht quer beet durch den Alkoholdschungel.“ „Vernünftig. Das andere hätte ich Dir auch abgekauft.“ Thomas nimmt die Gläser. „Wohin jetzt Lene?“ „Wo wir uns unterhalten können. Du muss mir was erklären.“ „Stimmt. Komm. Draussen können wir uns super unterhalten. Hier drin ist es zu laut. Folge mir.“ Ich folge Thomas auf die Terasse. Alle grüssen ihn. Er kennt ja viele. Na gut, ich komme nicht von hier. Er stellt mich allen vor als eine Bekannte, was es auch ist. Dann setzen wir uns auf sie Treppe. „Du kennst ja viele.“ „Ja. Ich wohne ja in Hamburg. Du ja nicht, nehme ich an.“  „Nein.“ „Wo kommst Du her?“ Soll ich es ihn sagen. Nein. Lieber den scherzhaften Namen unseren Landkreises. „Aus den Land der roten Röcke.“ „Wo liegt das denn?“ „Geheimnis. Du wolltest mir was erklären.“ „Ja. Meine Ex kommt nicht von mir los und meinte, wir würden uns in der Box treffen und küssen.“ „Das willst Du nicht.“ „Nein.“ Thomas starrt in die eine Richtung und verzieht sein Gesicht. Ich drehe mich um und sehe, das ein Mädel auf uns zukommt. Verdammt. Ich handle spontan und küsse Thomas. Erst ist er irritiert und erwidert dann den Kuss. Aus den Augenwinkeln sehe ich, das sie wütend weg geht. Dann löse ich mich von ihn. Tom schaut mich an. „Was war das denn?“, fragt er mich erstaunt. „Ich wollte Dich retten.“ „Vor wen?“ „Ein Mädel kam auf uns zu und du sahst nicht gerade begeistert aus. Und sie sah auch nicht begesistert aus als sie uns sah. Ich nahm an, es war Nadine. Oder ist es deine Freundin?“ „Nein. Es ist nicht meine Freundin. Und Du hattest recht , es war Nadine. Woher wusstest Du das?“ „Aus den Gefühl heraus.“ „Machst Du das immer?“ „Was?“ „Jemanden aus Gefühl retten?“ „Nein.“ „Da schauen wir mal, ob Dich jemand aus dieser Situation rettet.“ „Was hast Du… “ Weiter komne ich nicht. Tom kitzelt mich aus. „Lass das?“ „Warum Lene? Das macht doch Spass.“ Ich muss lachen und bekomme kein Wort raus. Er hört auf und fragt mich. „Was bekomme ich, wenn ich aufhöre?“ „Nichts “ Dann fängt er mich wieder an zu kitzeln. „Schon gut.“ Thomas hört auf zu kitzeln. „Und was schlägst du vor?“ Wir schauen uns in die Augen und kommen uns immer näher. Dann küssen wir uns. Wie lange wir uns küssen, weiss ich nicht. Plötzlich steht Melanie hinter mir. „Helene wir müssen.“ Ich löse mich von ihn und frage sie: „Wer sagt das?“ Thomas steht auf.  „Klärt das.“ Er zwinkert mir zu und geht. „Was soll das Mel?“ „Jana sagt, der Typ geht mit jeder ins Bett.“ „Woher weiss sie das denn?“ „Er ist mit ihren Cousin befreundet. Durch ihren Cousin sind wir auf der Party.“ Daher weht der Wind. Sie versucht mich mit Jan zu verkuppeln und erfindet was. Plötzlich kommt Thomas mit einen Typen an. „Na alles geklärt. Das ist Oliver.“ Melanie nimmt Thomas in Beschlag und er würdigt mir keinen Blick. Die Beiden gehen. „Hallo ich bin Oli und Du?“ „Ich bin“ „Du bist Melanie.“ “ Nein. Ich bin Helene.“ „Shit. Da läuft was schief.“ Ich schaue ihn fragend an. „Ich soll Melanie beschäftigen. Weil er mit Dir in Ruhe reden kann. Jana ist vernarrt in ihn. Als ich mit ihr sprach, zählte er wohl eins uns eins zusammen. Sie sagte zu mir. Melanie würde Dich suchen. Dann mit ihn mitgegangen, weil Tom zu mir sagte, das eine Melanie ein Gespräch gestört hat. Melanie muss beschäfigt werden. Aber warum geht er jetzt mit ihr weg.“ „Keine Ahnung. Sag Du es mir. Er geht ja mit jeder ins Bett.“Oliver fängt an zu lachen. „Tom. Nee. Wer erzählt Dir denn so ein Mist?“ „Habe ich eben durch Zufall mit bekommen.“ Ich konnte nicht sagen, das Jana es Melanie erzählt hat. Passt irgendwie alles zusammen. Thomas und Melanie kamen wieder und hatten Sekt in der Hand. Tom gibt Oliver ein Glas Sekt und Melanie mir. Oliver fängt ein Gespräch mit uns an. Das Thema sind schnelle Autos. Melanie steigt  sofort ein. Sie will ja gerne was mit Autos machen. Ich bin verwirrt. Thomas zeigt auf die Uhr. Dann hebt er die Hand mit fünf Fingern und dann zeigt in eine Richtung. Ich nicke. „Leute ich muss los.“, verabschiedet er sich. Ich schaue ihn verwirrt an und zwinkert mir zu. Langsam verstehe ich seine Zeichensprache. Ich soll ihn in fünf Minuten in die Richtung folgen. Doch er geht in eine andere Richtung. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Was hat das zu bedeuten? Dann höre ich den Beiden zu. Ein langweilges Thema. Zu Jana will ich nicht und wo die anderen Mädels sind, weiss ich auch nicht. Thomas ist weg. Plötzlich spricht mich Oli an. „Tut mir leid. Juli will Dich sprechen in Strandkorb. Habe ich vergessen Dir zu sagen.“ „Wer ist Juli?“ „Juli will Dich über jemand aufklären. Sie sitzt da hinten im Strandkorb. Ist die Freundin von Tom.“ „Ich denke er hat keine?“ „Die Tatsache vergisst er gerne. Ich würde hingehen.“ „Warum?“ „Bist Du nicht neugierig?“ „Nein. Kein Bedarf.“ Dann gehe ich rein. Jan läuft mir über den Weg. „Hallo schöne Frau.“ „Jan lass den Quatsch. Wir verstehen uns doch gut. Mehr ist nicht.“ „Ist das so?“ Er kommt näher und gibt mir einen Kuss auf den Mund. „Was soll das? Wenn wir nicht befreundet wären, dann hätte ich Dir eine gescheuert.“ „Ach Süsse komm mit. Sei kein Spielverderber.“ Ich folge ihn zum Strandkorb. Da sitzt Thomas mit einer Frau. „Meinst Du die? Das ist die Einzige auf die , die Beschreibung passt. Sorry Juliane und Thomas. Ich musste sie einfach küssen.“ „Jan. Du sagst mir Du liebst mich und küsst eine Andere. Ich hätte mich nicht auf Dich einlassen dürfen.“ „Du bist ein toller Freund. Helene du küsst meinen Freund? Ich suche mir immer die falschen Frauen aus.“ Juliane und Thomas stehen auf und gehen. Jan grinst. „Stop.“, rufe ich. Alle drehen sich zu mir um. „Lass deine Erklärungen.“, sagt das Mädchen zu mir. „Verarscht ihr mich? Ich komme mir wie in einer schlechten Kömodie vor. Erst fahre ich mit ein paar Mädels  nach Hamburg zur Party. Jana hat über ihren Cousins Karten bekommen. Wir kommen an und die Mädels schwärmen aus. Jana unterhält sich mir einen Typen. Das Gespräch war langweilig und ich schaue mich um. An der Bar laufe ich mit einen süssen Typen zusammen.“ Ich schaue bewusst in Toms Richtung. „Anschliessend treffe ich auf meine Freundin Sara. Ich erzähle ihr, das ich mit einen süssen Typ zusammen gelaufen bin. Sie überedet mich in die Box zu gehen. Da treffe ich auf Tom und überrede ihn mir einen Gefallen zu tun“ „Hast du in der Box geküsst?, fragt das Mädchen mich. „Nein nicht in der Box. Erst hat er mir einen Gefallen getan. Dann sind wir ins Gespräch gekommen. Als ich sein Gesicht gesehen habe, als ein Mädchen auf uns zu kam, habe ich ihn spontan geküsst.“ Das Mädchen lacht. „Ich bin Juliane. Sie nennen mich Juli. Was ist dann passiert?“ „Wir haben rumgealbert. Jedenfalls ist dann Mel aufgetaucht. Dann ist Tom weg. Kommt mit Oliver und geht mit Mel weg. Dann wurde es merkwürdig.  Sie kamen wieder und Tom verabschiedet sich. Kurze später sagt Oli, das Toms Freundin Juli mit mir reden will. Ich will doch nicht mit Toms Freundin reden. Dann läuft mir Jan übern Weg und küsst mich.“ Alle lachen. „Warum lacht ihr?“

Thomas

Ich glaube, ich muss ihr was erklären. Jan hat nie ein Mädchen spontan geküsst. Warum Helene? Wenn Oliver denkt, die Frau will was von mir und ich nicht, dann sagt er das mit Juli. Aber warum küsst Jan sie. Ich höre auf zu lachen. „Also wenn Oliver weisst, die Frau will was von mir und ich nicht, dann sagt er das mit Juli. Was viele nicht wissen, sie ist meine Schwester. Aber warum er das bei Dir getan hat, weiss ich nicht.“ „Tom ich muss Dir was gestehen?“ „Was?, fragen ich und meine Schwester gleichzeitig. „Also Oliver hat gesehen, das Dich jemand geküsst hat als Nadine zu Dir wollte. Ich wollte sehen, wer Dich küsst. Ihr habt rum gealbert. Dann habe ich Helene erkannt. Jana will mich mit ihr verkuppeln. Ich habe mich gefreut, wie gut ihr Euch verstanden habt und sagte zu Oliver, er soll den Spruch mit Juli lassen. Ich erzählte ihn noch, das Mel sich für Autos intressiert.“ Meine Schwester schaut ihn an. Er spricht weiter. „Helene tut nie was spontan. Wir verstehen uns gut und amüsieren uns über die Verkupplungsversuche. Helene.“ Jan dreht sich zu Helene. „Tom ist der Schwarm von Jana. Darum habe ich Dich spontan geküsst. Meine Cousine hat uns beobachtet. Sei mir nicht böse. Ich weiss, wenn sie erfährt, das du ihren Schwarm küsst.“ Helene unterbricht ihn. „Dann habe ich die Hölle auf Erden.“ „Genau. Deshalb habe ich es gemacht. Ich bekomme lieber Ärger mit Juli und die Vorstellung an die Versöhnung nach dem Streit , ist das schönste. Aber Jana verzeiht Dir das nie.“ Meine Schwester geht auf ihn zu und küsst ihn. „Mehr ist nicht zwischen Euch?“ „Nein Juli. Helene und ich kennen uns schon lange. Bevor Jana sie kannte. Das haben wir ihr nie verraten. Deshalb sind wir so gute Freunde. Lassen wir die Beiden alleine und ich erzähle Dir was aus meiner Kindheit.“ Mein Freund nimmt Juli an die Hand. Beim Weggehen dreht er sich nochmal um. „Lass Euch nicht von Jana erwischen.“ Dann gehen sie weg und Juli sagt noch zu ihn:“Darf ich dich nicht mehr küssen?“ Die Antwort höre ich nicht mehr, weil ich Helene ansehe und alles rum herum löst sich auf. „Tom an Erde“ „Ja Helene.“ „Der Strandkorb ist frei. Lass uns setzen.“ Wir setzen uns. „Woher kennst Du Jan?“ „Sein Vater und mein Vater waren Kollegen. Sie wurden Freunde und haben sich aus den Augen verloren. Jans Vater wurde nach Hamburg geordert und mein Vater nach Berlin. Meine Eltern fühlten sich in der Grossstadt nicht wohl. Meine kleine Schwester und ich waren eine zeitlang bei meinen Grosseltern. Wo ich heute auch ab und zu bin. Da habe ich Jana kennen gelernt. Jedenfalls war Jan mal bei Jana. Sie war eifersüchtig, das wir uns gleich gut verstanden. Wir haben ihr nie gesagt, das wir uns kennen. Das war unser Geheinmis. Irgendwann schwärmte sie für einen Freund von ihren Cousin. Da meinte Jana, sie müsste uns verkuppeln. Ich wusste nicht, das Du es warst.“ „Woher auch? Ich möchte Dich gerne küssen.“ „Nee. Wenn Jana uns sieht.“ „Ich habe eine Idee?“  „Welche?“ „Komm mit. Wir gehen in die Blackbox.“ „Blackbox? Meinst du wir finden uns da wieder?“ „Was denkst du?“ „Versuch ist es wert.“ Wir gehen zu Box .“Die Dame auf die andere Seite.“ Helene grinst. „Ich weiss.“ Dann geht sie. Es dauert Stunden bis ich rein komme. Kommt mir so vor. Es war nur Minuten laut Uhr. Ich komme rein und überlege, wie sie tickt. Dann läuft mir jemand in die Arme. Ich weiss, das es Helene ist. Dann küsse ich den jemand und sage dann: „Lene bist Du es.“ „Ja. Tom.“ „Hast du schon jemand geküsst ?“ „Ausser Dir und Jan nicht. Du?“ „Nein. Ist Jan auch hier?“ „Nein, aber ich dachte Du meinst es allgemein. Jan ist nicht mein Typ.“ „Ehrlich jetzt?“ Im Hintergrund hören wir jemand sagen. „Hier wird geredet. Reden könnt ihr draussen.“ Dann küsst Helene mich. Irgendwann tippt mich jemand an. Ich löse mich von ihr und drehe mich um. „Ihr seid zu lange drin. Küssen könnt ihr draussen.“ Gleichzeitig sagen wir: „Nein, das können wir nicht.“ „Warum nicht?“ Helene antwortet. „Wegen zwei Mädels, die was von ihn wollen. Die Eine ist sogar eine gute Freundin von mir.“ „Ich verstehe. Folgt mir.“ Der Typ gibt mir eine Schnur in die Hand. Wir werden mit der Schnur mitgerissen. Die Stimme kommt mir bekannt vor. Das kann nicht sein. Claas ist doch in den USA . Es wird eine Tür geöffnet. Ich schaue mich um. Wir stehen auf den Parkplatz und Claas steht neben mir. Ich habe mich nicht geirrt. „Sag mal Claas. Was machst Du hier?“ „Das Gleiche könnte ich Dich fragen Bruderherz. Das Du so viele Frauen an der Hand hast, ist mir neu. Ich bin der Draufgänger. Nicht Du. Habe ich da was nicht mitbekommen. Ich war nur ein halbes Jahr weg. Was ist mit Nadine?“ „Nadine ist Geschichte. Die hat mich ständig kontrolliert. Das hat mich genervt. Ich wollte mit ihr reden und habe sie mit einen anderen Typ erwischt. Sie hat gesagt, das es ein Ausrutscher war. Aber das Gerücht hatte sich bewahrheitet. Jedenfalls habe ich mich getrennt. Nadine hat heute versucht mich die Box zu locken. Ich war drin aber nicht wegen Nadine. Die Cousine von Jan will auch was von mir. Diese junge Dame hat mich gerettet.“ „Darum küsst Du sie so lange? Hey ich bin Claas und der Bruder von Thomas? Wer bist Du?“ Claas streckte ihr die Hand aus und mustere sie. Helene scheint ihn zu Gefallen. „Ich heisse Helene. Freundin von Jana. Bevor Fragen von Dir kommen. Ich will Jana nicht den Typ ausspannen. Tom ist mir das erste Mal an der Bar über den Weg gelaufen. Dann in der Box. Meine Freundin hat mich überredet. Da traf ich Tom. Wir haben uns da nicht geküsst. Sind nur zusammen rausgekommen. Wir haben uns unterhalten und sind uns näher gekommen. Das wir uns jetzt in der Box geküsst haben, war das wir dort ungestört küssen können. Jana wollte mich mit Jan zusammen bringen. Aber ich stehe nicht auf blond. Das ist die Kurzfassung.“ „Das ist eine klare Ansage. Ich bin schon vergeben. Tom! Nadine war nichts  für Dich. Diese Frau hat klasse.“  Plötzlich erscheint Enna. „Ach hier bist Du Schatz.“  „Das ist der Grund warum ich zurück bin. Enna habe ich den USA kennengelernt. Ich liebe sie. Helene Du siehst ihr ähnlich.“ Beide Mädels lachen. „Enna ist meine Cousine.“ , sagt Helene. „Zufälle gibt es. Komm Enna.“ Die Beiden gehen und wir setzen uns. „Enna ist echt deine Cousine?“ „Ja, ich habe sie lange nicht gesehen. Sie hatte Stress mit ihren Eltern.“  „Warum hast du das mit blond gesagt?“ „Das ist eine Tatsache. Und dein Bruder musterte mich. Ich dachte, er will was von mir. Dein Bruder ist blond.“ „Du hast es gemerkt?“ „Du auch?“ Ich nicke und küsse sie. Mir ist das noch nie passiert. Was  ist das? Sie zieht mich magisch an. Dann stehen Jan und Juli  vor uns. „Tom. du muss mit Juli verschwinden?“ „Wieso?“ „Bruder. Jana denkt wir sind zusammen verschwunden und Jan mit ihr. Hat Oli erzählt.“ „Okay. Sehen wir uns noch Helene?“ „Ich versuche es Tom.“ Ich gebe ihr noch einen Kuss und verschwinde mit meiner Schwester in die Dunkelheit.

 

Kategorien Allgemein

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close